Gemeinde Seth vernetzt
 
     +++   29.09.2017 >>> Treff  +++     
     +++   05.10.2017 FWS Stammtisch  +++     
     +++   13.10.2017 >>> Treff  +++     
     +++   13.10.2017 Seth-Lan  +++     
     +++   14.10.2017 Seth-Lan  +++     
     +++   15.10.2017 Seth-Lan  +++     
     +++   27.10.2017 >>> Treff  +++     
     +++   28.10.2017 Laterne laufen  +++     
     +++   02.11.2017 FWS Stammtisch  +++     
     +++   07.11.2017 DRK Klönschnack  +++     
     +++   10.11.2017 >>> Treff  +++     
     +++   21.11.2017 DRK Blutspenden in Seth  +++     
Link verschicken   Drucken
 

>>> Aktuelle Asylsituation im Amt Itzstedt

16.09.2015

Der Leiter des Ordnungsamtes im Amtsbereich Itzstedt, Herr Sommerkorn, informierte am 04.09.2015 mit einem Newsletter wie folgt über die aktuelle Situation von Flüchtlingen im Amtsbereich Itzstedt:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

mit den folgenden Informationen möchte ich Sie über die aktuelle Flüchtlingssituation im Amt Itzstedt informieren. Bislang hatte ich insbesondere die Bürgermeister der amtsangehörenden Gemeinden mit einem regelmäßigen Newsletter über die Entwicklungen im Amt in Kenntnis gesetzt. Aufgrund der derzeit sehr angespannten Lage habe ich mich allerdings entschlossen, den Verteilerkreis deutlich zu erweitern, um somit eine größtmögliche Transparenz, aber auch Mithilfe zu erreichen.

 

  • Aktuell sind keine Prognosen mehr über etwaige Zuweisungszahlen möglich. Erst in der letzten Woche wurden Daten bekannt gegeben, wonach sich die diesjährigen Zuweisungszahlen von vormals 151 Personen auf rd. 182 Personen erhöhen würden. Doch aufgrund der jüngsten Entwicklungen ist davon auszugehen, dass auch dieser Wert nicht mehr zu halten sein wird. Zum Vergleich: 2013 hatten wir insgesamt 40 Personen aufgenommen. Innerhalb der letzten 4 Wochen sind in Schleswig-Holstein rd. 4.400 Asylbewerber angekommen, die sich derzeit noch in den neu geschaffenen Erstaufnahmeeinrichtungen befinden und nun sukzessive auf die Kreise und Ämter weiterverteilt werden müssen.

 

  • Wir haben die Mitteilung erhalten, dass sich alle Kreise auf wöchentliche Zuweisungen von rd. 1.000 Personen einzustellen haben, wovon rd. 100 Personen auf den Kreis Segeberg entfallen. Daher hat der Kreis Segeberg bereits angekündigt, ab 14.09.15 mit der wöchentlichen Verteilung von 100 Personen auf die Ämter zu beginnen.

 

  • Vom Kreis Stormarn werden Prognosezahlen schon seit Längerem nicht mehr herausgegeben. Auf Grundlage der Segeberger Zahlen lassen sich allerdings Rückschlüsse ziehen. Demnach haben wir insgesamt mit einer wöchentlichen Zuweisung von rd. 7 Personen zu rechnen.

 

  • Die Zuweisungen von den Kreisen an uns erfolgten bislang stets an Dienstagen, sodass unsere Verwaltungsabläufe entsprechend ausgerichtet werden konnten. Diese Praxis muss nun aufgegeben werden, sodass wir uns täglich auf Zuweisungen einzustellen haben.

 

  • Aktuell betreuen wir mittlerweile rd. 40 Wohnobjekte, um die Flüchtlinge teilweise auch in Gemeinschaftsräumen unterzubringen. Hinzu kommen mehr als 60 aktive Ehrenamtler, die wiederum ebenfalls von hier begleitet werden. Die Arbeit unserer Ehrenamtler ist für uns ein äußerst wichtiger Baustein und stellt für uns eine große Entlastung dar.

 

  • Trotz täglich sehr intensiver und spontaner Bemühungen ist davon auszugehen, dass unser wöchentlich steigender Wohnraumbedarf über den bisherigen sowie regelmäßig akquirierten Wohnungsbestand nicht mehr gedeckt werden kann. Von daher sind nunmehr auch weitergehende Maßnahmen zu ergreifen. Neben sog. Engersetzungen und Zwangsräumungen werden nunmehr auch öffentliche Gebäude in die Überlegungen zur Unterbringung der Flüchtlinge einbezogen (z. B. Turnhallen, Bürgerhäuser, Gemeinschaftsräume, Feuerwehrhäuser, Sportlerheime, etc.). Die dortige Unterbringung würde als ordnungsrechtliche Maßnahme im Rahmen der Gefahrenabwehr erfolgen.

 

  • Die Suche nach und Unterhaltung von Wohnraum bindet derzeit mit Abstand die meisten Personalressourcen.

 

  • Neben den ausgezeichneten Leistungen unserer Helferkreise ist auch das Engagement unserer Bürgermeister zu erwähnen, die sich dieser Thematik regelmäßig annehmen, nach kurzfristigen Lösungen suchen und bereits eine erhebliche Anzahl an Wohnraum organisiert haben. Am 21.09.15 werden wir mit den Bürgermeistern erneut zusammensitzen und das weitere Vorgehen besprechen.

 

  • An dieser Stelle appelliere ich dringend an Sie, uns Wohnraum in jeglicher Form zur Verfügung zu stellen. Auch ist die Aufnahme von Asylbewerbern in den eigenen Wohnräumen durchaus möglich. Selbstverständlich werden Sie für die Unterbringung entsprechend entschädigt (bis zu 400,00 Euro pro Person und Monat).

 

  • Darüber hinaus sind wir dringend auf Spenden angewiesen. Folgende Sachspenden werden benötigt: Koffer, Kinderfahrradhelme, Bettwäsche, Handtücher, Geschirrtücher, Kühlschränke, Wasserkocher, Stehlampen, Wolldecken, kleine Kleiderschränke (max. 1 m breit), Waschmaschinen, Staubsauger.  

 

  • Wer selbst helfen, und als Ehrenamtler mit anpacken möchte, ist herzlich willkommen und kann sich gern beim Amt Itzstedt, Herrn Sommerkorn (04535/509-146) melden. 

 

  • Für Rückfragen bzw. Wohnungsangebote stehe ich Ihnen gern zur Verfügung. Hinsichtlich etwaiger Sachspenden können Sie sich gern an Frau Schippmann oder Frau Telemann (509-174) wenden.

 

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

Torge Sommerkorn

Amt Itzstedt - Segeberger Str. 41 - 23845 Itzstedt

Ordnungs- und Sozialamt

Tel. 04535/ 509-146  -  Fax 04535/ 509-2146  - email: t.sommerkorn@amt-itzstedt.de

 
Seth