Gemeinde Seth vernetzt
 
     +++   25.04.2017 DRK Blutspenden  +++     
     +++   28.04.2017 >>> Treff  +++     
     +++   02.05.2017 DRK Klönschnack  +++     
     +++   04.05.2017 FWS Stammtisch  +++     
     +++   12.05.2017 >>> Treff  +++     
     +++   26.05.2017 >>> Treff  +++     
     +++   01.06.2017 FWS Stammtisch  +++     
     +++   06.06.2017 DRK Klönschnack  +++     
     +++   08.06.2017 DRK Blutspenden  +++     
     +++   09.06.2017 >>> Treff  +++     
     +++   19.06.2017 DRK Blutspenden in Sülfeld  +++     
Link verschicken   Drucken
 

>>> Schulverband Itzstedt steckt zwei Millionen Euro in seine Schulen

01.12.2015

Vor allem die Betreuten Grundschulen in Seth und Nahe profitieren davon — Sicher sei:

 

Alle drei Standorte (Nahe, Sülfeld, Seth) bleiben erhalten.

 

 

Der Schulverband Itzstedt investiert zwei Millionen Euro in seine Schulen in Seth und Nahe. Der Verbandsvorsitzende Freerk Fischer und seine Stellvertreterin Maren Storjohann wollen dies als klares

Bekenntnis zu allen drei Schulstandorten des Verbandes verstanden wissen.

Dem Gremium und dem Lehrerkollegium speziell in Seth stößt seit Längerem sauer auf, dass es immer mal wieder Gerüchte gibt, wonach die Zukunft der Sether Grundschule angeblich gefährdet sei. Doch davon könne keine Rede sein, sagten Fischer und Storjohann gestern unisono.

 

„Wir wissen nicht, woher die Gerüchte immer kommen“, sagt die etwas genervte stellvertretende Schulleiterin in Seth, Angelika Wendt. Derzeit werden dort 179 Kinder beschult, im nächsten Jahr sind es 176. Klare Sache: „Damit ist die Zweizügigkeit sichergestellt“, sagt Fischer.

Ähnlich ist es in der Grundschule in Nahe: Dort werden 196 Kinder beschult — ebenfalls zweizügig. Auch hier lässt der Schulverband keinen Zweifel an der Existenz dieser Grundschule.

 

Dass immer mal wieder Gerüchte entstanden sind, die Grundschulstandorte seien womöglich nicht sicher, daran dürfte der Schulverband seinen Anteil haben. In der Öffentlichkeit, speziell über die Tageszeitungen, hat er den Gerüchten wenig entgegengesetzt. Seit einem Jahr plant er zwar die Erweiterung beider Schulen, hat

dies aber allenfalls im kleinen Kreis kommuniziert. Jetzt sollen aber konkrete Bauvorhaben allen Zweiflern den Wind aus den Segeln nehmen. Fischer: „Seit einer Woche haben wir die Baugenehmigung.“ Auf der nächsten Sitzung des Gremiums sollen die Aufträge vergeben werden.

An beiden Schulen sollen vor allem die Betreuten Grundschulen von den Baumaßnahmen profitieren. In Seth ist der Anbau eines Speisesaales von fast 100 Quadratmetern an der Südseite der Schule geplant.

Der Jetzige ist einfach zu klein. Hinzu kommen ein Krankenzimmer, ein Büro, WCs und ein Lagerraum — alles behindertengerecht. Zwei Klassen bekommen die derzeit 70 betreuten Kinder hinzu. Ihrer jetzige „Betreute Grundschule“, zwei sehr schöne Klassenzimmer, wird die Schule wieder nutzen. Der Anbau kostet etwa 800000 Euro.

 

Die Betreute Grundschule in Nahe, wo derzeit 100 Schüler beschult werden, erhält in einem Anbau insgesamt 300 Quadratmeter. Sie verteilen sich auf einen Aufenthaltsraum, einen Bastelraum, einen Bauraum und Sanitärräume. Die von der Betreuten Grundschule jetzt noch genutzten Räume wird künftig die Schule wieder nutzen. Die Kosten für diese Arbeiten geben Fischer und Storjohann mit 1,1

Millionen Euro an. Finanziert werden beide Baumaßnahmen über Darlehen.

In den drei Schulen des Schulverbandes werden derzeit 865 Schüler beschult. Schule kostet — so oder so.

Warum ist es für einen Schulverband nicht unwichtig, wo die

Kinder aus „seinen“ Gemeinden beschult werden? Weil es dabei um Geld geht.

Der Schulverband Amt Itzstedt wird getragen von den Gemeinden Nahe, Seth und Sülfeld. Diese drei müssen Schulen für „ihre“ Kinder vorhalten. Das kostet Geld. Das Problem: Sind die Schulen nicht attraktiv oder machen Gerüchte die Runde, sie hätten keine Zukunft mehr, melden Eltern womöglich ihre Kinder an Schulen eines anderen

Schulverbandes an. Und das kostet auch Geld. Nämlich Schulgeld, das der Schulverband an den anderen Schulverband abführen muss, der Kinder aus seinen Dörfern beschult. „Jedes Kind, das in Seth, Nahe oder Sülfeld lebt und in einem anderen Schulverband beschult wird, kostet ,seine‘ Gemeinde bis zur zehnten Klasse fast 20000 Euro“, erklärt Freerk Fischer.

 

Christian Spreer

Lübecker Nachrichten

 

Anmerkung:

 

Der Anbau in Seth wird insgesamt eher 200 m² groß sein, weil zu einer Mensa natürlich noch Nebenräume gehören.

 

 

 
Seth