Wer möchte helfen?

Der russische Überfall auf die Ukraine hat bereits mehrere Hunderttausend Menschen innerhalb des Landes in die Flucht gezwungen. Laut den Vereinten Nationen droht der Krieg jedoch noch eine viel größere Fluchtbewegung auszulösen. Bis zu vier Millionen Menschen könnten nach deren Schätzung vor der Gewalt aus dem Land flüchten. Die ersten geflüchteten Menschen sind bereits in Deutschland angekommen. Es ist eine Frage der Zeit, wann auch in unseren amtsangehörigen Gemeinden Menschen aus der Ukraine untergebracht werden.

Wir stehen mit all unserer Erfahrung und Manpower bereit, um diese humanitäre Herausforderung bewältigen zu können. Doch alleine schaffen wir es nicht. Vielmehr brauchen wir Sie zur Unterstützung von Menschen für Menschen:

- Wer möchte ehrenamtlich den Menschen für die Zeit ihres Aufenthaltes in unserem Amtsgebiet zu einem guten Start verhelfen und uns bei der Betreuung unterstützen? - Wir suchen noch Wohnraum, den wir als Amt für die Unterbringung anmieten können. - Wer ist ukrainischer Abstammung und kann uns als Dolmetscher unterstützen?

Die Hilfe kann sehr vielseitig sein: Begleitung zum Einkaufen, bei den erforderlichen Behördengängen, zu Ärzten, zu den Schulen, zur Kleiderkammer oder einfach nur da sein. Sicher werden nicht alle für immer hierbleiben können. Die Politik muss die Möglichkeiten schaffen, dass diese Menschen beruhigt und sicher, ohne Angst und freiwillig eines Tages in ihre Heimat zurückkehren können.

Trotzdem gilt es, diese Menschen in unsere Mitte zu integrieren und Hilfen sowie Anregungen für den Alltag zu geben.

Wenn Sie also Lust haben, diesen Menschen zu helfen, melden Sie sich gerne bei uns unter info@amt-itzstedt.de oder 04535/5090.



48 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen